Alexandr Volodarsky needs your help

On the 2 of November 2009, the Ukrainian blogger and artist Alexandr Volodarsky made a political-artistic performance protesting against the increase of censorship imposed by the National Committee for the Social Morality Defense. For this the artist was threatened with the criminal prosecution accused of ‘hooliganism’ which, according to Ukrainian laws, might lead to four years of imprisonment.

Such a reaction of the state is very symptomatic not only as a concrete example of corruption and violence. To qualify this act as hooliganism is to deprive it of any meaning. To reduce it to the physical action is to neutralize a dangerous metaphor. Interpretation is too risky for those who hold power. For that reason the Volodarsky’s case is not only a case of legal corruption and unjustified criminal prosecution, although this is also important. Volodarsky’s case has much broader implications: it is a struggle for the meaning, the conflict of interpretation, which touches the ill nerve of Ukrainian society.

March 16th Volodarsky lost the trial at court of appeal, so now he is really endangered to get 4 years in prison.
Please show your solidarity with Alex, send protest notes, write about the case or just tell it other people.

Advertisements

Alexandr Wolodarskij braucht Eure Unterstützung

Der ukrainische Blogger und Anti-Zensur-Aktivist Alexandr Wolodarskij wurde im November 2009 bei einer Aktion vor der Werchnowa Rada, dem ukrainischen Parlament, verhaftet. Er hatte mit einer anderen Aktivistin nackt einen Geschlechtsakt imitiert, um auf die erstarkende Zensur des ukrainischen Staates hinzuweisen. Nach seiner Verhaftung drohen Wolodarskij bis zu vier Jahre Haft, weil ihm nach Artikel 2 des Paragrafen 296 („durch Gruppen vollzogenes Rowdytum“ / Hooliganismus/ Landfriedensbruch) der Prozess gemacht wird. Nach anderthalb Monaten in Untersuchungshaft kam Wolodarskij, der unter dem Namen Shiitman bloggt, frei. Der Prozess gegen ihn geht weiter. Menschenrechtsgruppen bezeichnen den Prozess als unangemessen und unverhältnismäßig.

Am 16. März 2010 hat Alexander Wolodarskij vor dem Appellationsgericht verloren. Er hatte dort gegen den Vorwurf des „durch Gruppen vollzogenes Rowdytums“ (Landfriedensbruch) geklagt. Er muss sich jetzt vor dem ursprünglichen Gericht am 7. April verantworten.

Unterstützt Alexandr mit Aktionen, schreibt über seinen Fall, beschwert Euch (freundlich) bei der ukrainischen Botschaft, erzählt es weiter.

Der Prozess könnte ein Präzedenzfall sein, der sich insgesamt auf die Bürgerrechte in der Ukraine negativ auswirken kann.

Alex Volodarsky studiert Informatik an der FAU Erlangen-Nürnberg und war dort auch als Mitarbeiter in einem Informatiklabor tätig. In der Blogosphäre von Russland und der Ukraine ist er vor allem unter dem Pseudonym “Shiitman” als antifaschistischer und regierungskritischer Blogger und Autor von Web-Projekten und Zeitungsartikeln bekannt.

Informationen über den Prozess gegen Alexandr Wolodarskij auf Deutsch